Gestern ist der gesamte Tag durch die Reise “drauf” gegangen, wir sind erst ein paar Stunden mit dem Bus zum Flughafen, dann mit einem Flugzeug zu einem anderen Flughafen und von dort mit dem Bus nach Tsingtao. Der Unterschied zu anderen Städten fiel schon vom Bus aus auf, es gibt mitunter Häuser, die unseren deutschen Altbauten mit etwa fünf Stockwerken (und eben NICHT 35 :-)) sehr ähnlich sehen. Es handelt sich um die Auswirkungen einer recht üblen Periode deutscher Geschichte, nämlich der Kolonialzeit. Unter einem Vorwand hatte sich Kaiser Wilhelm II die Provinz Shandong (damals: Kiautschou) unter den Nagel gerissen. 1914 nahm Japan die Kolonie ein, das Bier (Tsingtao) jedoch blieb bis heute und die Qingdao Brewery ist heutzutage die größte Brauerei Chinas.
Unser Hotel ist diesmal direkt ans Theater angeschlossen, das wird morgen ein Spaziergang! Das Theater ist eher chinesisch und weniger deutsch; es ist wieder einmal RIESIG:

Unser Zauberer - Hotel & Theater Tsingtao

Unser Zauberer - Hotel & Theater Tsingtao


Auch die Bars und Restaurant sind westlich und heißen “Zur Bierstube”, “Vintage Romance” oder ähnlich und dementsprechend angepasst sind auch die Preise…
Heute waren wir den halben Tag auf der Suche nach einer Reinigung für unsere Show-Hemden, einige sind zum Strand und zum Olympiastützpunkt Tsingtao; überwältigend:
Der Zauber von Qingdao am Abend

Der Zauber von Qingdao am Abend


Wunderschön; allerdings ist jetzt nach meinem Geschmack auch schon wieder genug mit Tourismus und ich freue mich schon wieder auf die Show und das Theater Tsingtao von innen!
Morgen müssen wir besonders gut sein, denn wir haben Kollegen in der Show! (namentlich Shoot Ogawa aus Japan und ein Kollege aus Hongkong)