In München gibt es nun schon zum dritten Mal eine echte Zaubershow mit dem Namen „Magic! Zauber der Illusion“ im Prinzregententheater am Prinzregentenplatz. Ich habe sie mir gestern angeschaut und bin wieder einmal begeistert, was Stefan Warmuth (der Regisseur, der auch „Illusia“ zusammengestellt hat) dort zusammen mit der Produktionsfirma München Musik auf die Beine gestellt hat. Besonders fasziniert hat mich wieder der internationale Charakter der Show, der dadurch gewährleistet wird, dass in der Show kein Wort live gesprochen wird. Zwar vermisse ich bei 90 Minuten Programm die direkte Ansprache an das Publikum, aber der sympathische Komiker Ed Alonzo und das zauberische Urgestein Kevin James schaffen durch die mimische Interaktion mit dem Publikum einen persönlichen Kontakt. Star des Abends war für das Münchner Publikum ein italienisches Illusionistenduo, das durch eine faszinierende Bühnenpräsenz und Präzision auffiel. Illusionen waren ohnehin die Gewinner des Zauberabends, denn das Prinzregententheater mit seinen 1200 Sitzplätzen ist wahrlich keine Kleinkunstbühne. Mir persönlich haben die Illusionen des Ukrainers Vitali vom Zauberteam “Duo Fantasy” besser gefallen als die der italienischen Magier. Seine Personenerscheinung und sein Personenplatztausch sind originell, romantisch, überraschend und clever umgesetzt! Herrlich! Optisch hat mir die „Fahrstuhlillusion“ von Kevin James sehr gefallen – sie sah aus wie ein Requisit aus dem Film „Das Kabinett des Doktor Parnassus“. Erfreulich und erstaunlich war, dass auch die Sandmalerin Anna Prinz aus Berlin einen so großen Schlussapplaus erntete. Denn ihre Sandbilder waren keine leichte Kost, sondern setzten ein gutes Grundwissen im Bereich moderner Kunst voraus. Ich hatte bislang von Sandmalerei, die ja auf den Bühnen immer mehr in Mode gerät, bislang nur gehört und war positiv überrascht. Auch Arthur Grace aus New York hatte ein kubistisches Gemälde als Thema seiner Fingerfertigkeiten – auch hier stimmte die Kombination aus Originalität und technischer Perfektion.

Den Schluss der Zaubershow bildete eine Illusion, mithilfe derer fast alle Beteiligten von der Bühne gezaubert wurde um beim nächsten gehobenen Vorhang wieder zu erscheinen. Ein würdiger Abschluss eines magischen Abends. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr!!! Dann wird „Magic! Zauber der Illusion“ bestimmt wieder den Jahreswechsel verzaubern….