Heute ist der Geburtstag des Zauberers Sigmund Neubergers alias The Great Lafayette (24.2.1872, München -9.5.1911, Edinburgh, GB). Seine Karriere als Zauberkünstler begann (nach einigen Auftritten als Verwandlungskünstler) damit, dass er die chinesische Zaubernummer von Ching Ling Foo imitierte. Damit hatte er großen Erfolg. (Das Kopieren von Zauberdarbietungen schien auch damals schon Gang und Gäbe gewesen zu sein… .) Seine Erfahrungen als Verwandlungskünstler gestatteten es ihm, während seiner Vorstellung sehr schnell die Kostüme zu wechseln. 1901 stellte er in den USA die “Löwenbraut” vor: Ein Löwe befand sich in einem Käfig auf der Bühne. Eine Assistentin im Brautkleid kam durch den Zuschauerraum auf die Bühne und betrat den Käfig. In dem Moment, als sich er Löwe, auf den Hinterbeinen stehend, auf sie stürzen wollte, wurde das Fell beiseite geworfen, und Lafayette begrüßte sein Publikum. Anfangs war ein echter Löwe im Käfig, der im geeigneten Augenblick gegen den Künstler ausgetauscht wurde.
Obwohl er keine Hemmungen hatte, seinem Löwen elektrische Schläge zu versetzen, damit dieser brüllte, war er in abgöttischer Liebe seinem Hund Beauty zugetan, den er 1899 von Houdini geschenkt bekam. Der Hund hatte ein eigenes Abteil mit Sofa und Badewanne in Lafayettes privatem Eisenbahnwagen. Lafayette galt als der höchstbezahlte Artist seiner Zeit, er erhielt bis 4000 Dollar Wochengage. Am 1.5.1911 begann er ein zweiwöchiges Gastspiel im Edinburgher Empire Theater. Am 9.5., im Theater waren 3000 Besucher anwesend, setzte eine orientalische Lampe nach der Vorführung der “Löwenbraut” die Bühne in Flammen. Als das Publikum den Brand bemerkte, entstand ein unbeschreibliches Chaos, elf Personen kamen ums Leben, darunter Lafayette.
Über seinen Tod gibt es widersprüchliche Aussagen. Er soll schon auf der Straße gewesen und nochmals zurückgelaufen sein, um sein Pferd und die Hunde (der Hund Beauty war schon vier Tage vorher gestorben) zu retten. Dabei soll ihm der freigekommene Löwe den Ausgang verwehrt haben Die Leiche Lafayettes wurde durch ein Schwert, das er in der letzten Nummer vor dem Brand getragen hatte, identifiziert. Sein Rechtsanwalt vermisste aber die Diamantringe, die Lafayette immer trug. Nochmalige Nachforschungen ergaben den Fund einer weiteren Leiche im Keller mit den Ringen am Finger, so dass es sich bei dem ersten Corpus vermutlich um Lafayettes Double gehandelt hat.