Heute ist der Geburtstag von John Nevil Maskelyne – einem britischen Bühnenzauberer (1839 – 1917), der das Genre „Großillusion“ erfunden hat. Er arbeitete als erster Magier mit großen Kisten und liess als erster einen Menschen durch einen Reifen schweben. Er war nach meinem Wissensstand einer der wenigen Zauberkünstler, dessen Karriere NICHT von Rückschlägen geprägt war. Es ist nämlich recht erstaunlich, wie viele Zauberkünstler in der Vergangenheit Katastrophen erlitten und (meist) überwunden haben. So ruinierte sich Carl Hertz in den Anfängen seiner Karriere zunächst – und sein Vater zerstörte daraufhin das komplette Equipment von Carl; Karten-Magier J.N. Hofzinser musste aufgrund seiner Lähmung seine Requisiten verkaufen; Alex Weyer scheiterte mit seinem Zaubertheater in Kairo; der Zauberkünstler The Great Lafayette kam bei einem Theaterbrand um; Goldins gesamte Ausrüstung ging mit dem Schiff nach Hawaii unter; Zauberer Okito wurde bei einem Badeunfall mit 17 Jahren taub; Chevalier Agoston scheiterte immer wieder an seinen Projekten, gab aber nie auf, bis er in einem Armenhaus in Berlin starb….
In diesem Sinne: Herzlichen Glückwunsch, John Nevil Maskelyne!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen