Heute ist der Geburtstag des amerikanischen Zauberkünstlers Thomas Nelson Downs (16.3.1866 Garwin, Iowa – 11.09.1938 Marshalltown, Iowa). Downs war Telegrafist und arbeitete in einem kleinen Ort im Staate Iowa. Da die Arbeit nicht sehr umfangreich war, vertrieb er sich die Zeit mit den verschiedensten Beschäftigungen, bis er rein zufällig Griffe und Manipulationen mit Münzen entdeckte, die seinen Weltruhm begründen sollten. Eines Tages sah ein durchreisender Variete-Agent die Spielereien des jungen Mannes, erkannte die Neuheit dieser Manipulationen und gab ihm einen Vertrag für das damals bekannte Variete Hammerstein in New York. Von dort aus ging Downs 1899 nach London ans Palace-Theater, aus dem Zwei-Wochen-Vertrag wurden sechs Monate. Aus London kam er zum Ronacher-Variete in Wien, dann zum Hansa-Theater in Hamburg, dann folgte eine Europa-Tournee durch alle führenden Varietes. 1905 gab er in Glasgow seine Abschiedsvorstellung, dann verließ er Europa und ging nach Marshallrown. Er kam nie mehr nach Europa zurück. Vor seiner Abreise veröffentlichte er in London sein Buch „Modern Coin Manipulation“. In Marshalltown eröffnete er ein Kino und ein kleines Variete-Theater, in dem viele Zauberkünstler arbeiteten. Er selbst trat kaum noch auf, zum letzten Male am 28. und 29.9.1935 an einem ihm zu Ehren veranstalteten Abend. Neben den Münztricks fanden Kartentricks sein besonderes Interesse, und so veröffentlichte er 1909 sein zweites Buch, „Art of Magic“, in dem verschiedene Tricks dargestellt werden. Er gilt auch als Erfinder der „Drehkarte“. Downs war einer der ersten, die sich auf ein bestimmtes Gebiet spezialisierten und dort Meister blieben. Ottokar Fischer schrieb 1939 über Downs: „Man hielt es für unmöglich, dass eine Menschenhand die toten Geldstücke so meistern und beherrschen könne, wie er es tat. Und doch waren es seine Finger allein, die alle bis zu seiner Zeit unbekannten Münzengriffe und Münzenevolutionen ausführten… Wer Nelson Downs bei der Arbeit nicht bewundern konnte, kann sich von deren technischer Höhe und Feinheit, von der erstaunlichen Wirkung seiner von ihm erdachten und zum ersten Male angewendeten Griffe keine Vorstellung machen.“

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen